Ticket Hotline: 07141-934545
Online Tickets: Central Union
Like us:

16. – 23. Juli 2020, Ludwigsburg

Das NaturVision Filmfestival für Natur, Wildlife, Umwelt und Nachhaltigkeit hat sich für 2020 das Motto UMDENKEN gesetzt und hatte dabei die ökologischen Herausforderungen für eine enkeltaugliche Zukunft im Blick. Nun wurde aufgrund des aktuellen Veranstaltungsverbotes auch für die eigentliche Veranstaltung kreativ umgedacht.

Das diesjährige Online-Programm

Zukunftsmarkt Online

Online-Festival ging mit Rekord zu Ende

„Nicht nur ein Erfolg in Zahlen“ – NaturVision Filmfestival ONLINE startet in eine neue Dimension

Mit einem letzten PreisRegen endete am Donnerstagabend das diesjährige NaturVision Filmfestival. Erstmals nicht in, sondern von Ludwigsburg aus, erstmals online, erstmals mit Besucher*innen aus 64 Ländern ohne Anreise, erstmals Preisverleihungen auf Video – ein Abenteuer, das mit großem Erfolg über die virtuelle Bühne ging.

„Du und Dein Team haben da etwas ganz Tolles auf die Beine gestellt und schön, dass das Streaming auch aus der Schweiz klappt.“
„Von mir gibt es tatsächlich nur Lob! Ich hatte eine spannende Woche und habe nahezu sämtliche Filme geschaut. Ich bin dieses Mal das erste Mal dabei, und ich freue mich, wenn es wieder stattfindet.“
„Ich möchte mich für das tolle Filmprogramm bedanken. Die Variante online ist für mich viel besser als Vorort-Termine. … Es ist ein echtes Highlight!“

Diese und andere begeisterte Stimmen und Gratulationen aus ganz Deutschland – aber auch aus anderen Orten der Welt – landeten während der Festivalwoche bei NaturVision – zur großen Freude des Festivalteams.

Insgesamt 18.000 Zuschauer*innen nahmen die acht Festivaltage wahr, um in das abwechslungsreiche Programm aus Natur- und Umweltfilmen einzutauchen. Die Klicks auf die NaturVision Website explodierten geradezu in der Festivalwoche und in allen Ecken des Festivalgeländes wurde eifrig gestöbert. Das Schulprogramm wurde von 30 Schulen gebucht – und lief zum dort zum Teil in allen Jahrgangsstufen, 1.778 Schüler*innen waren dabei. Favorit der Festivalbesucher*innen waren die Filme, die im virtuellen Kino zu sehen waren.

Was mit der Enttäuschung begann, dass man in diesem Jahr kein Live-Event im Kino und Open Air durchführen konnte, wird nun in vielerlei Hinsicht zu einem Meilenstein in der 19-jährigen Festivalgeschichte: Die Resonanz in der Internetgemeinde war nicht nur durchweg positiv, sondern auch um ein Vielfaches gesteigert, sowohl bei Social Media als auch in den Medien (Online). Das Festival mit seinem Anliegen, ein Umdenken in der Gesellschaft zu fördern, erreichte durch die Online-Version nicht nur mehr Menschen, auch überregional, sondern holte auch wesentlich mehr junge Menschen ab. Glücklich sind die Festivalmacher*innen auch über viele neue, tragfähige Kooperationen, von denen sich schon jetzt abzeichnet, dass sie über die Festivaltage hinaus stabil bleiben werden.

„Es war schon ein seltsames Gefühl, ein Festival ohne große Leinwand und ohne persönliche Begegnungen durchzuführen.“, erklärt Festivalleiter Ralph Thoms. „Aber es gibt für mich auch unglaublich viel Positives. Da ist zum einen der überaus erfreuliche Erfolg in Zahlen. Daneben ist aber genauso wichtig die Solidarität, die wir erfahren haben. Von unseren Unterstützer*innen und Preisstiftern, von den vielen Filmemacher*innen, die sich mit ihren Filmen, Interviews und Grußbotschaften eingebracht haben. Und von unseren Zuschauer*innen, die sich auf das neue Format eingelassen und uns beste Rückmeldungen gegeben haben. Das alles sind aufbauende Erfahrungen, die große Vorfreude auf unser Jubiläumsfestival 2021 aufkommen lassen.“

Eine letzte Preisverleihung setzte den Schlusspunkt unter das bestens bestandene Abenteuer NaturVision Online. Der NaturVision Filmmusikpreis ging an Oliver Heuss für seinen konzertfähigen Soundtrack zu Im Reich der Wolga. (Preisstifter: NaturVision Förderverein). Über den Publikumspreis (Preisstifter: Bund der Selbständigen Ludwigsburg) darf sich Der Bär in mir freuen.

Nun schaut NaturVision nach vorne. Die Vorbereitungen zum 20-jährigen Jubiläum haben bereits begonnen und werden durch die neuen Erfahrungen ergänzt und bereichert. So ist für 2021 eine Kombination von analogen und digitalen Formaten, die in diesem Jahr besonders viel Anklang fanden, geplant. Hauptspielorte werden dann aber wieder das Central-Filmtheater und der Arsenalplatz in Ludwigsburg sein – mit viel Festivalatmosphäre und inspirierenden Begegnungen.
Das 20. NaturVision Filmfestival findet vom 14. – 18. Juli 2021 statt.

Das NaturVision Filmfestival, das vom 16. – 23. Juli 2020 online stattfindet, bietet neben besonderen Angeboten für Kids und Teens ein vielfältiges und kostenfreies Programm für Schulen.

Eine Kinderjury für den Kinderfilmpreis, eine Jugendjury mit einer eigenen Kategorie und natürlich das Schulprogramm „Film und Gespräch“, das jedes Jahr rund 3.000 Kinder in Baden-Württemberg sehen: NaturVision ist es schon immer wichtig, Kinder und Jugendliche für Natur und Umwelt zu begeistern und ihnen eine Stimme zu geben.

Mit dem coronabedingten Wechsel zum Online-Festival mussten auch die Aktivitäten im Umweltbildungsbereich neugestaltet und in digitale Formate übertragen werden. Es wurde ein umfangreiches Schulprogramm zusammengestellt, das sowohl im Unterricht als auch im Homeschooling eingesetzt werden kann.

Für alle Altersstufen ist etwas dabei: so gibt es für die Klassen 1 – 6 unter anderem Filme über Biber, die Welt der Hörnchen und den Langfilm „Anna und der wilde Wald“, wo Tierreporterin Anna sich auf die Suche nach dem Wolf macht – zuerst aber ein bayerisches Original kennenlernt – den Woid Woife, einen liebevollen Naturschützer.
Für Schüler*innen bis zur Jahrgangsstufe 13 gibt es Dokumentationen zu Themen, die Jugendliche bewegen, wie „Be wild – Die Normalität ist radikal“. Hier macht sich ein junges Filmteam mit dem Fahrrad auf die Suche nach Menschen, die bereit sind, aus ihrer Komfortzone auszubrechen und Verantwortung für Umwelt und Klima zu übernehmen.

Grundsätzlich können Lehrer*Innen während der Festivalwoche auf alle Filme des Festivalprogramms zugreifen und damit im Unterricht arbeiten. Filme, die sich für jüngere Kinder eignen, sind auf der Webseite mit einem grünen Käfer gekennzeichnet.

Für das spezielle Schulprogramm hat die Umweltpädagogin Eve Heber zusätzliches Begleitmaterial erstellt: „Die Herausforderung ist, wichtige Inhalte zu Pflanzen und Tieren, zu Umwelt und Nachhaltigkeit, so zu vermitteln, dass die Schüler*innen ihr Wissen erweitern, dabei Spaß haben und vor allem neugierig bleiben.“ Gelungen ist dies bereits beim Online-Programm „Schau in die Welt“, das NaturVision seit Beginn der Schulschließungen anbietet, und das innerhalb weniger Tage hunderte Male abgerufen wurde. Es wird auch während der Festivaltage in der kostenfreien Open Area zugänglich sein.

Am Festivalfreitag (17. Juli) starten in der Open Area „Die Umweltdetektive“. Hier heißt es, die Natur vor der Haustüre erforschen, lernen und selbst aktiv werden … und mit etwas Glück einen der schönen Preise gewinnen.

Ob beim Blick in die Biberburg, der Frage, wer wohl die Löcher in die Haselnüsse bohrt oder bei Filmen für Teens, die unser Verhalten kritisch hinterfragen wie „Anders Essen: Das Experiment“: immer erfahren auch Erwachsene Erstaunliches, Unterhaltsames und Wissenswertes. Zusammen schauen lohnt sich!

https://natur-vision.de/de/festival/gelaende/kidsundteens/

Das NaturVision Filmfestival wird veranstaltet von der Earth Vision UG; Mitveranstalter sind die Film & Medienfestival gGmbH, die Stadt Ludwigsburg sowie das Central Filmtheater. Gefördert wird das Festival vom Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg, von der Filmförderung BadenWürttemberg und der Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg. Zu den Partnern und Unterstützern gehören die HAHN&KOLB GmbH, AUDI Stiftung für Umwelt, dieUmweltdruckerei, die IBA’27, die SportRegion Stuttgart, die Wohnungsbau Ludwigsburg und die Wirtschaftsförderung Region Stuttgart. Medienpartner sind ARTE Magazin, Moritz, LIFT, forum nachhaltig wirtschaften, bioNachrichten, Hallo Ludwigsburg.